+49 6596 900 32 00

Informationen zum Notdienst

Wir nehmen am Notdienst Rhein-Ahr-Eifel teil. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Notdienst und der Geb√ľhrenordnung f√ľr Tier√§rzte (GOT).

Notdienst-Durchwahl: 0180 / 544 00 00

Aktuelles zum Notdienst und der GOT

Liebe Patientenbesitzer,

die fl√§chendeckende Notdienstversorgung gilt schon l√§nger als gef√§hrdet. Und es wird bereits von einigen Praxen aus Personalmangel und der Tatsache, dass die Einnahmen im Notdienst nicht die Kosten decken, kein Notdienst mehr angeboten. Seit dem 1.1.2020 ist daher die GOT, die Geb√ľhrenordnung f√ľr Tier√§rzte, auf Bundesebene angepasst worden. Die GOT ist ein Gesetz, welches die H√∂he der Geb√ľhren, die ein Tierarzt f√ľr eine Behandlung abrechnen MUSS, regelt.

Fachpersonalmangel ist ein Begriff, der zur Zeit in aller Munde ist. Leider hat er uns jetzt auch erreicht. Dies und die ge√§nderte GOT machen es und leider nicht mehr m√∂glich, den Notdienst in der bisherigen Form aufrecht zu erhalten. Wir werden in Zukunft h√§ufiger vom zentralen Notdienstverbund Rhein-Ahr-Eifel Gebrauch machen m√ľssen, in dem wir schon seit einem Jahr Mitglied sind.

Die Nummer des zentralen Notdienstes lautet: 0180/544 00 00, wird aber auch auf unserem Anrufbeantworter angesagt.

Folgendes in der GOT ist neu geregelt:

  • Es ist pauschal eine Notdienstgeb√ľhr von 50,- Euro bei einem Tierarztbesuch zu Notdienstzeiten abzurechnen.
  • F√ľr tier√§rztliche Leistungen im Notdienst ist mindestens der 2,0-fache Satz der GOT abzurechnen.
  • Im Notdienst kann der Tierarzt nun bis zum 4,0-fachen Satz der GOT abrechnen.
  • An Werktagen ist die Zeitspanne f√ľr die Notdienstzeit von 18:00 Uhr bis am Folgetag um 08:00 Uhr definiert.
  • An Wochenenden ist diese Zeitspanne von Freitag, 18:00 Uhr bis Montag 08:00 Uhr definiert.
  • Eine Ausnahme davon ist gegeben, wenn die Praxis in diesen Zeitr√§umen regul√§re Sprechstunden anbietet.
  • Das Wegegeld betr√§gt nun je Doppelkilometer 3,50 Euro, mindestens jedoch 13,00 Euro.

Des Weiteren hat die Bundestierärztekammer die Abgrenzung zwischen Routinebehandlungen und Notfällen definiert:

  • Der Notfalldienst ist einzig und allein zur Stabilisierung der Patienten gedacht – aufw√§ndige Untersuchungen geh√∂ren nicht in den Notfalldienst, ebenso wenig wie Spezialverfahren oder eine umfangreiche Diagnostik, die nicht der unmittelbaren Lebenserhaltung dient.
  • Routinebehandlungen, Impfungen oder Behandlungen von Erkrankungen, die bereits seit l√§ngerer Zeit bestehen und nicht lebensbedrohlich sind, sind keine Notf√§lle und geh√∂ren nicht in den Notfalldienst.
  • Bewusstlosigkeit, Zusammenbruch, Atemnot, st√§rkere und unstillbare Blutungen, sehr helle/blasse Schleimh√§ute, Krampfanf√§lle, Probleme beim Harnlassen, anhaltender blutiger Durchfall oder Erbrechen, zunehmende Schw√§che, pl√∂tzliche L√§hmungen, Augenverletzungen, Verschlucken von Giften oder Fremdk√∂rpern, Verbr√ľhungen, Verbrennungen, Hitzschlag, schwerer Verkehrsunfall sind hingegen Notf√§lle.